Heinke Pfeiffer

Warum so viele Menschen einfach nicht AUFWACHEN können

Warum so viele Menschen einfach nicht AUFWACHEN können

Auszüge aus dem gleichnamigen Artikel von Jan Walter: „Die Menschheit befindet sich im Wandel und wir leben in turbulenten Zeiten. Genau genommen befinden wir uns am Scheideweg. Während die Machtelite im Begriff ist, ihre lang im Voraus und minutiös geplante Neue Weltordung (NWO) zu installieren, wachen immer mehr Menschen auf und versuchen dieser entgegenzusteuern. Diese […]

Von „gemeinen“ Kindern und verdrängten Gefühlen – ODER warum wir weitergeben, was wir verdrängt haben

Von „gemeinen“ Kindern und verdrängten Gefühlen – ODER warum wir weitergeben, was wir verdrängt haben

Ich bin trotzdem der Meinung, dass Kinder von Natur aus durchaus emphatisch sind und dass Rücksichtslosigkeit und Gemeinheit keine angeborenen Eigenschaften eines Kindes sind.

Das Märchen von der glücklichen Kindheit – warum wir fast alle meinen, eine glückliche Kindheit gehabt zu haben…

Das Märchen von der glücklichen Kindheit – warum wir fast alle meinen, eine glückliche Kindheit gehabt zu haben…

Ich bin kein Einzelfall! Im Gegenteil, es ist die Regel! Wir alle haben kaum noch Zugang zu unseren Gefühlen und unserem wahren Selbst. Wir spielen alle nur die Rollen, die von uns erwartet werden und identifizieren uns irgendwann so stark damit, dass wir gar nicht merken, dass wir keine Ahnung haben, wer wir sind.

Ziele – warum du zuerst herausfinden solltest, WER du wirklich bist

Ziele – warum du zuerst herausfinden solltest, WER du wirklich bist

So wie es auch in der Natur ist: Ein Apfelbaum wird ganz automatisch und ohne Anstrengung seiner Bestimmung folgen und Äpfel hervorbringen. Schwierig würde es erst für ihn, wenn er plötzlich meint, er müsse Birnen produzieren, um glücklich zu sein.

Warum du dich- gerade als Mama- an erste Stelle setzen solltest

Warum du dich- gerade als Mama- an erste Stelle setzen solltest

Ich kann mich an viele Situationen mit meinen Kindern erinnern, wo ich gerne anders reagiert hätte- liebevoller, verständnisvoller. Da ich aber selbst völlig am Ende war, konnte ich das in dem Moment nicht. Und genau das ist der Punkt: Wir können nur dann unser Bestes geben, wenn es uns selbst auch gut geht!